poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ralph Grüneberger
Bunte Pleite

Zwischen Nimbschen und Kaditzsch

  Kurzkritik
  Ralph Grüneberger
Bunte Pleite
Nachrichten aus der Provinz
Fünfzig Gedichte, 1986-2010
Mit Zeichnungen von Karl-Georg Hirsch
Herausgegeben von Jens-Fietje Dwars
Edition Ornament 14,80 EUR
Vorzugsausgabe 49,00 EUR

Zum Verlag  externer Link




Gedichte und jener Moment, in dem der Leser auf sie trifft, ver­quicken sich oft eigenartig. Ich hatte eine Tour durchs Muldetal hinter mir, war von Zwickau gen Wurzen geradelt, hatte Burgen auf Felsen thronen und Dörfer in Täler gepresst gesehen, Sachsen von seiner romantisch verklärten und seiner industriell verhunzten Seite erlebt – und bekam den neuen Grüneberger-Band in die Hand. Ein gedie­genes Büchlein mit grünem Lese­bändchen, den Über­schriften in roten Versalien und mit kraft­vollen Hirsch­zeichnungen ver­sehrter, ver­krümmter und hinter Strich­gittern verbor­gener Menschen. Da lese ich von all jenen Orten, die ich streifte, vor denen ich abstieg, Tourismus-Schi­lder studierte und auf vertraut-fremde Sprach­klänge hörte: Großbothen und Nimbschen, Podelwitz, Kaditzsch und Lübschütz oder ein abstraktes „Straßen­dorf in Sachsen“ samt „Vier­generationen­hof“.

Grüneberger sammelt Nachrichten aus der Provinz auch von weiter her, aus märkischem Streusand­land um Wiepersdorf, vom Spreewald und der Insel Hiddensee, überall, wo slawi­sche Rund­linge und jüdische Friedhöfe ferne Zeit herüberholen. Doch in jenem ersten Lese-Moment schien er mir der sächsische Dichter der Äcker und Kopftuchweiber, der Flut­kata­stro­phen neben Sand­sack­burgen und der frechen Frömmigkeit par excellence.
  Grüneberger steckt seinen politischen Kopf aus all seinen Texten, er hat ein Gespür für soziale Verwerfungen, wie Wissen­schaftler dies formulieren würden. Doch was diesen Dichter ausmacht, ist immer das Detail, das erzählt und ein lyrisches Bild in Herz und Hirn senkt: „Die Brücke trägt die Bittsteller / Die vom Amt kommen, schwerfüßig / Über das Bett der Elster.“ Und wenn er im Titel­gedicht einfach sieben Zeilen lang zitiert „ ABS ESP / Servo Navi Bordcomputer Funk TV / Xenon Colorglas Alu Sitzheizung / el. FH el. Spiegel el. Schiebedach / Weg­fahr­sperre Sport­fahr­werk / Sound­anlage Schisack / Dachreling Euro 3 Leder “ so weiß man, warum die Pleite bunt ist.

Doch der sarkastische Welt-und-Zeiten-Deuter ist für mich in diesem Band vor allem Beobach­ter des Dorf­lebens mitten in Sachsen „Die junge Mutter empfängt / In der Schürzen­tasche / Eine Kurz­meldung. // Post, sagt die Alte / Ohne aufzu­blicken.“ Das Wort „empfängt“ muss neben, nein „in“ der Schürzen­tasche stehen. Wenn man so will, schauen die sächsi­schen Dichter Kunze und Fleming, Kirsch und Ringel­natz zwischen den Zeilen hervor.
  Die Gedichte stammen laut Untertitel aus vierundzwanzig Jahren Grüneberger-Leben. Das hätte ich bei manchem Text gern genauer gewusst: 1986? Oder doch 2010?

Erstdruck: Palmbaum. Literarisches Journal aus Thüringen

Manfred Biskupek    21.04.2012     Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Matthias Biskupek
  • Zur Person
  • Mail