POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm Bartsch

Gespenster-Hoffmann betritt die Frauenkirche

Barock wie Bachs Zorn klang noch kürzlich
die Scherbe im Herzen von Deutschland.
Wer bombardierte inzwischen die h-moll,
die Message, mit so vielen Euro-Millionen?

So viele Aufgüsse ja taten's seit langem
auf DDR 3 – warum nun zum Baumeister gleich
das tapfere Schattenriß-Schneiderlein machen?
Ein Cyberspaß ist das schon wie vor dem Krieg!

Ja, kuppelhoch Goethe! der „bombenfest“ sagte,
sei hier dann auch Blockwart horroris causa.
Und abschnittsbevollmächtig werde Herr Bähr,
Herr Emmerlich brumme als Liftboy zu Gott.

Und dann erst der Selbstehrfurchts-Fasching
in diesem Goldenen Topf für das Guiness!
Die selige Bombenstimmung beim Einmarsch
der handkolorierten Klone Klein-Zasters!

Kein Platz blieb für Luther als Steinernem Gast,
der quer liegt vor ihrem Gedächtnis-Schutthaufen,
sie riefen auch gleich: „Ab nach Hause, E.T.!“,
als ich selbst, E.T.A., durchs geklonte Portal kam.

 

Wilhelm Bartsch   03.07.2007   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

Wilhelm Bartsch
Texte | Gedichte