POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Wilhelm Bartsch

E und O

Sie sagte nur „Eury“ und hatte sofort mein Beileid
Ich dachte, was will denn der Nacktfrosch jetzt hier in der Band??
Es fehlte nur noch, die hätten im Giftkrötenkeller
Die Glubschen ihr seitlich montiert und die Möpse ihr platt
Wie ihre Pobacken-Bongos gemacht! Ich verpatzte
Bei so einem Anblick doch gleich meinen Einsatz! Sitz du mal in so
einem höllischen Dickluftaquarium, und das nur
mit Bläsern und Lutschern und Quäkern und Schlägern! Und Zupfern
Wie mir. Sorry, Jungs, rief ich, ich hab mich verblättert! (Ja freilich,
In Froschfunnyfalten – gleich fror mir) Ich stierte: sie setzte
Die blitzsteife Querflöte an und glotzte wie Fritz
Der Große beim Hitzschlag! – Da sah ich ihr Wimpelchen flitzen,
Auch wie nun ihr Mündlein das Mundstück schön schnappte,
Die Lustwellen sah ich von all ihrn acht Froschfingerchen
Und wie sie den Takt mit den nackten Spreizfüßen tappte...
Doch wie dann der Frosch aus der Haut fuhr und nun als Katze
Mit Buckel gleich dreihundert Volt nach mir schoß, ja und wie
Ich selber ganz Querflöte wurde unter ihrm Wimpel!
Auf den Blick kommt es an, auf den Blitz, coup de foudre, denn alles
Strikt falsch komponiert ist ja richtig gezündet! Ich zeigte
Mit meinem Kleinfinger ihr heimlich, ich kann ja nicht anders,
Mein Blasinstrument im Versteck – sie murmelte: fis.
Jetzt wolln wir in' Teich! rief ich da und wahrscheinlich mit Blicken
Wie kurz vorm Losspritzen. Und sie sagte leis: Fick dich
Und gleich zu den Andern: Ach Mann, ist das heiß! und ich sah
Sie schon an, als wär sie auf einmal Frau Venus persönlich.
Die Hitze! stöhnte auch ich, und zu ihr: Komm, laß stecken!
Nein, du! sagte sie – doch draußen rupft sie mich mächtig
Von hinten, als wär's nicht mein schokoladenfarbenes
Hawaiihemd mit rosanen Teddys, Schaukelpferden und Palmen,
und kickt mich ein bißchen mit ihrem Finger (war der wohl
Vom F-Loch?) – Na, Ferkel, heut abend beim Griechen? Sie sah
Haarklein so schön aus, wie sie sich fühlte, ich sah, sie hatte
es faustdick hinter den Ohren, ich würde nie mehr
Landen bei Eury, seitdem ich falsch hinsah. Die Girls!
Ach Gyros und Gips wie das gut wahre Schöne – sie traf mich!
Ich spiele seit ewig E-Lyra – Querflöte spielt sie ...

 

Wilhelm Bartsch   03.07.2007   Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

Wilhelm Bartsch
Texte | Gedichte