poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Uwe Hübner

Der Flachkugel-Rabe

Nur als ein Flachkugel-Rabe kann und darf man so leben. Darf man die Wände um sich kahl, leer belassen. Darf man die wenigen verwaisten Möbel in der Unausfüllbarkeit des Raumes mit Schmutz beschichtet belassen. Darf man Fundstücke ansammeln. Papierfetzen; anderweitige Gegenstände. Darf man furzende Blumen auf dem Tisch behalten. Darf man das Bett unaufgeschüttelt und nicht gefaltet belassen. Darf man die Gardinen auch am Tag vor die Fenster ziehen. Denn kaum so kann der Flachkugel-Rabe manchmal die nächste Minute, die nächste Stunde, den nächsten Tag in seinem Zimmer erreichen. Oder will man ihm etwa zumuten, seinem Flachkugel-Rabe-Sein in einer gemütlichen anheimelnden Wohnung, mit behaglich farbenen Tapeten, saubergescheuerten Dielen und einem entsprechenden Teppich darauf und gar noch bei festlich greller Lampenbeleuchtung zu frönen?

(aus: Pinscher und Promenade)

Uwe Hübner   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Uwe Hübner
Lyrik
Pinscher und Promenade