poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Uwe Hübner

Miss Philou

Nun ist die Zeit, da Miss Philou auf die Straße muß. Ich lege ihr Halsband und Leine an. Darauf gehen wir gemeinsam die Stufen hinunter. Unten ist niemand. Nicht einmal ein Betrunkener wankt über das Pflaster. Lange laufen wir durch die Stadt: He, Schorsch, noch immer kein Mensch? Zwar sehen wir viele Fenster beleuchtet. Warmes seidiges Licht. Trügerisches Beflügeln der Phantasie. Jedoch sonst nichts. He, Schorsch, sind wir die letzten Pisser, die es gibt? Mein Gott! Wie schlimm wäre es, müßte man ewig auf dieser Welt sein, müßte man ewig durch diese Straßen wandern.

(aus: Pinscher und Promenade)

Uwe Hübner   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Uwe Hübner
Lyrik
Pinscher und Promenade