poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Ulrike Almut Sandig

fliegengitter

an den fenstern die fliegen, der staub auf dem rahmen
was willst du noch streichen, weißer lack wirft sich auf
jedes jahr. im juni hängen wir netze ins offene, die spaltbreit
zu klein sind, halten mücken nicht draußen: kalte küche
spinnenrad, dunkelfilter hinterhof, 20 treppenstufen tief.

kommt wind auf, zittern die körper von fliegen, libellen
den wespen im gitter und schlagen die stoffe weit aus
und zerren am sims, an den rahmen aus eichholz, und
liegen im regen sehr dunkel die zimmer, und wir in den
laken und zählen die zeit zwischen donner und blitz.

am morgen finde ich netze im garten: feucht noch, zerfleddert,
insektenflügel aufgerissen, luft in den maschen, sehr klar.
sieh her, ich kann springen, rufst du von weit oben und
lehnst deinen körper heraus und du zählst noch die
zeit, die du  brauchst für das fallen und landen,
    das heilsein am hellichten tag.

Aus: Streumen. Connewitzer Verlagsbuchhandlung. Leipzig 2007

Ulrike A. Sandig   2007     Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen