poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Ulrike Almut Sandig

dass niemand von wesen
in glänzenden stoffen
getragen wird, aufwärts,
gehalten an hüften
zu stützen den körper, den steifen,
gesichte vor augen, sehr helle,
in farben, in farben fast weiß,
ist ein altes gerücht. (man
beredet es schon.) dass weiter

nichts kommt: nicht

mit licht, nichts in farbe,
keine seele was wiegt,
was sich aufwiegen lässt,
dass nichts sich nicht anfühlt,
nicht tragisch, im heuboden trocken
in ballen gelagert, nur dass
man nicht erntet, dass niemand
von niemand geführt wird in
glänzenden stoffen und heiter

Aus: Zunder (Erstausgabe). Connewitzer VB 2005

Ulrike A. Sandig   04.08.2006     Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen