poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Ulrike Almut Sandig

die zertanzten Schuhe

sie im alten Brautkleid von Mutter
und mit einem Knutschfleck am Hals

er mit einem Fitz in den Haaren
unter der Krone aus leichtem Metall

und einer Traurigkeit im Gesicht
die ausgereicht hätte, sie beide

sofort von der Bühne zu sprengen.
so standen sie sich gegenüber.

so sahn sie sich an, behielten einer
den andern im Blick, dass keiner

sich rühre, solange die Vorstellung
lief. so lange hat das gedauert.

(lang warn die Schuhe zertanzt)
irgendwann fiel der Vorhang.

sie drehten sich gleichzeitig
drehten sich weg.

Aus: Dickicht. Schöffling & Co. 2011

Ulrike A. Sandig   12.12.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
 
Ulrike Almut Sandig
Lyrik
Prosa
Kritik