poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Ulrike Almut Sandig


das Herz meines Hundes ist zu groß. mein Hund
ist kleiner als sonst und über dem Herzen rasiert.

er liegt auf dem Tisch und sieht niemanden an.

im Monitor seh ich sein Herz im Herzbeutel ruhen
oder nicht ruhen: das Herz meines Hundes saugt

und pumpt und drängt sich gegen Brustbein und
Rippen, es saugt und hängt und pumpt und drückt

von innen gegen die Pleura, verheultes Brustfell
den glatten, inneren Pelz aller Tiere, aber mein

Tier ist trocken, trocken, trocken und still. mein
Hund macht Geräusche mit seinem Herz und hört

sich dabei zu. von außen klingt er wie „Wurf einer
Büchse“ oder „Schorf einer Wunde beim Trocknen

technisch verstärkt“ oder „rückwärts Gesprochnes“
oder "Beutel mit Loch". von innen klingt der Hund

anders. der Hund hört mein Murmeln, mein „schs
schschschschschsch“, mein „hörst du mich noch?“

Aus: Dickicht. Schöffling & Co. 2011

Ulrike A. Sandig   12.12.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
 
Ulrike Almut Sandig
Lyrik
Prosa
Kritik