POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Shakespeare Sonett 66
Übersetzung: U. Erckenbrecht

William Shakespeare: Sonett 66


Ich will mein Leben hier nicht mehr vergeuden!
Begabung lebt von kargem Hungerlohn,
der aufgeblähte Nichtsnutz praßt in Freuden,
die Treue wird zerstört durch Korruption,

die Ämter werden schamlos fehlbesetzt,
die Jugend endet in der Geilheit Hand,
die Fähigkeit wird unfair abgesetzt,
die Kraft sieht sich durch Pfuscherei entmannt,

die Kunst wird durch die Obrigkeit gegängelt,
die Narrheit doktert am Verstand herum,
vom schlichten Wahrheitssucher heißt's: „Er quengelt“,
die Güte wird im Sklavenjoche krumm.

Ich will dies ganze Elend nicht mehr sehen;
doch wär's dann auch um meine Lieb' geschehen.
Ulrich Erckenbrecht    27.03.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen
Ulrich Erckenbrecht
Lyrik

Shakespeare Sonett 66