POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Shakespeare Sonett 66
Übersetzung: U. Erckenbrecht

William Shakespeare: Sonett 66


Wenn ich dies alles seh', dann möcht' ich sterben:
zur Bettelei verdammt ist Tüchtigkeit,
und Nullität darf Glück und Glanz erwerben,
und Treue wird zerstört durch Lügeneid,

und goldnen Lohn empfängt der falsche Mann,
und junge Sittsamkeit wird grob geschändet,
und die Vollkommenheit gerät in Bann,
und Stärke wird durch Schlendrian verschwendet,

und Kunst muß hören auf Behördengimpel,
und Dr. Wahnsinn steuert den Verstand,
und wer die Wahrheit sagt, der gilt als Simpel,
und Teufel heißt der Erde Kommandant.

Wenn ich dies seh', dann möcht' ich fort von hier,
doch hieße Sterben Abschied auch von dir.
Ulrich Erckenbrecht    27.03.2010    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen
Ulrich Erckenbrecht
Lyrik

Shakespeare Sonett 66