poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Udo Grashoff

wenn man sich in den alten Apfelbaum stellt
und Ausschau hält
wird alles anders
das Meer ist nahe
und immer weht Wind

hier ist der Ort
an dem das Schlafzimmer der Eltern
geparkt werden kann
und das zwischen ihnen
erstarrte Kind

im Baum, für immer
zwei Meter über der feuchten Wiese
auf der ein Pferd
an den Gräsern reißt
Udo Grashoff    02.05.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Udo Grashoff
Lyrik