poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Tina Stroheker
Auf der Vespa

Ja, ich bin eine beschwipste Königin
mitten in diesen Straßen und
der Himmel ist auch hier
eine gelungene hellblaue Kuppel und
der Roller ein brummelnder Rappe und
niemand muß uns erkennen. Und
wenn die Busse losächzen im Stau und
mancher uns dieselig anfurzt

rufe ich in die arme Luft ich liebe Rom und sein Chaos in Ewigkeit Amen!

Zehn Meter über Hadrians Stadt
ziehen wir am Pantheon vorbei und
immer ist für uns Platz und
das Pferd hat vier Gangarten und
es läuft ohne Mucken und
die Spuren des Alters tun ihm nicht weh. Und
zehn Meter über Hadrians Stadt
kann noch gerufen werden.

(aus: Das Meer ist ein Gerücht. Baden-Baden 1989)

Tina Stroheker   22.02.2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Tina Stroheker
Lyrik