poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Tina Gintrowski
NEUE LYRIKSTORIES


mitten am tag tacktack in einer werkstatt hier in meiner stadt IN MEINEM LEBEN: HOLZ in meiner linken körperhälfte links hinter der brust ein beben ist die erde das oder das all in meinem hinterhaus zuhause später wasser was ja gut ist für den fall der fälle da es fließt und kräfte die nach außen drücken alle welt will sich entspannen ich lese mit der zange längst zerfallene nägel auf und lasse meine lider hoch zum himmel klappen so hoch wie sie wollen freu dich drauf in mein jahrhundertaltes spanplattenplateau brennt eine neue sonne gleichzeitig ein nagelneues lied mitten am tag der in der werkstatt war und singt wir sind ja aller seelen freunde zwei die sehen wunderbar na komm schon schmeiß die steine raus und mach die segel klar




dunkel wie fichten war MEIN KLEID AUS HEITERKEIT dunkel wie fichten neben meines vaters haus es fallen tropfen dicht an dicht auf meinen kopf so dass ein loch entsteht wie fichtenwald der neben meines vaters haus stand als sonne unterging und nacht kam die zum fürchten war ich sehe was was du nicht siehst und das sind nadeln stich an stich in meinem unterrock wie fichtenhaufen neben meines vaters haus mein seelenkleid mit lackresten von heiterkeit am anfang einer neuen nacht die dunkelte dem morgen zu ans kopfloch eine treppe dran gehäkelt himmelwärts hell dunkel ist mein seelenkleid wie fichtensprößling neben der ruine




mitten im tag ein schlag das war der hammer der links hinter meinem ohr im blauen hängt dort drüben gleich in deiner nähe wo mitunter auch ein kleines schiff versinkt von dem dann manchmal noch die nebelkrähe singt ich finde einen stein der sich gut werfen lässt und lass es trotzdem sein frieden ist SCHLIESSLICH KEIN GESANGSVEREIN vielleicht schon eher eine wurst aus bandsalat und aufwachen am neuen tag im mutterstaat vielleicht also ein fest in jedem fall ein test




mitten am tag ein tritt ticktick ins angesicht der welt die karten sind schon vorbestellt durch eine muttertür die einem nicht gefällt der sagt er hat SAVANNENREST im mund und der so sagt er tut die wahrheit kund wohl über tiger und ähnliche leute du sag mal welches leben ist denn heute und um wieviel uhr ich schäme mich so schrecklich dass nur noch mein bürstenschnitt zu sehen ist da drüben über unserem schützengraben willst du mein nassgewehr mal haben das schießt wasser sehr sehr weit sogar zurück in eine völlig andere zeit




GOTT IST LOS

wir haben gott gesehen war er zu groß war es zu hell verbrannt hats uns die netzhaut unser augenlicht verschwand wir wurden blind und rannten erst noch hand in hand dann bald alleine kreuz und quer im hauptverkehr durchs ausland bis uns einer fand und mitnahm der hieß kopfimsand wir können nichts dafür es kam nur der entgegnet wer das sei ein vorwand




da war dieses HEILERKOLLEKTIV in meinem traum das mit einer spritze eine blockade aus meinen zehen zog und dann irgendetwas veranstaltete wodurch gelbe flüssigkeit aus meinen fingerspitzen trat ganz klar, harnwegsinfekt sagte der meister nur und mein schreiner der auch dabei war schrieb mir auf ein post-it bevor er den raum verließ: die chemie stimmt zu 100 %

 

 

Neue Texte in poet nr. 14
Thema Miniaturen
Tina Gintrowski, Anne Weber,
Jo Lendle, Michael Donhauser u.v.a.
März 2013
Euro 9,80
SBN 978-3-940691-44-6

Maria Tina Ilse Gintrowski       2013       Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
Tina Ilse Maria Gintrowski
Texte
Lyrik