poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sylvia Geist
Anstand

Keiner nahm mir den Hasen ab.
Vertieft in die blendenden Selbstgespräche

des Schnees, war seine Abwesenheit
so zu sehen? Auf der Ebene ließe sich

mit Helligkeit schlafen, aber in den
Geometrien der Prügel stört ein Betrachter

Stock unter Stöcken, kaum. Unwahrscheinlicher
noch das drahtige Fell, sein Aufblitzen

an den Händen allmählich, und erst
was es wog. Keiner nahm ihn mir ab

als wär ich schon mal da gewesen, winters
zwischen den Reben, am wenigsten ich.
Sylvia Geist    2006    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Sylvia Geist
Lyrik
  1. Hundskurve
  2. Im Orbit des Saturn
  3. Porta morgana
  4. Ich in Aberland
  5. Plaza de Major
  6. Hölle und Halde