poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sylvia Geist
Der Himmel im August

Was macht mein Irrtum oder deiner
uns? Wir haben keinen Schimmer mehr,
Halluzinationen, Müll, Haufen Stoffs,
zwischen denen sich nachts die Klarheiten ballen,

legen wir Hand an
die Deichsel, im Vertrauen auf Erreichbarkeiten,
die solche Distanzen in den Augenwinkel gaukeln.
Was wir nicht haben, kann uns nicht bewegen,

aber wir hören nicht auf. Lautlos, entrückt
wie jedes Inferno, das wir kennen, stürzt es
hinter die Lupinen. Leoniden, sagen wir und meinen
Gerölle, ausgehöhlt von anderem als Wünschen.

Aus: Vor dem Wetter. Luftschacht. Wien 2009

Sylvia Geist    25.02.2009    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Sylvia Geist
Lyrik
  1. Hundskurve
  2. Im Orbit des Saturn
  3. Porta morgana
  4. Ich in Aberland
  5. Plaza de Major
  6. Hölle und Halde