poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Swantje Lichtenstein
  Für Gideon Klein


I.

  Im Gehege jagt
im Bausch der blutende Bogen
pflügt stachelbeergrüne Wiesen
und satt gleiten die Mächte,
möchten den Leuchter weisen,
den Fürsten in die Grube
zur Harke die Finger gekrallt,
albern ins Fell,

  langsam, leicht

legt er die Hände
dunkel an Zopflegenden,
gezeugt von Alben
lahmende Geschosse richten
schlimmer den Himmel,
reichen in erzählte Längen,

  langsam, leicht

regt sich vor den Themen
der Brotdrang, die Härte

  schellt, schnellt auf

und platzt harten Schritts,
sitzt neben ihm auf dem Boden,
nah am Wasser der Pakt
unendlicher Korridore.




II.

  Er löscht
aus die Gruppe, sondert ab,
es knicken ein seine Beine,
darunter die Tonerde, inmitten
der Hagebutten Milchzähne,

  als ob

der Wechsel die Richtung anzeige
den Nachkommenden die Wege,

  als ob

jemand schlammigen Schritts
aus dem Morast zöge,
einbahnig herumliefe,
um die Hälse herum
ausgesonderte Medaillen
schwänge, sänge vom Mond

  in Gittern

Netze, in Gräben Köpfe,
streifende Glätte im Gelände,
forstende Narben, eisweiße
Runden eingetreten, ein
Zurücktreiben der Rede,
nickend langrippig verneint.




III.

  Wenn also jetzt
der erste Satz getan, zurückversetzt
der Fels an die schlingenreichen Molen
prallt, in kalte Immobilien zieht,
heuchelnd verlorenen Gläubigern
zu zischelt, dabei nicht einen Hauch
von Kohl oder Rüben, Puffern, Plätzchen,
oder Parallelen will

  sachte, sachte,

denkt jemand, das verstehe wer,
gingen doch gerade die Kinder
vorne an, spielten mit kleinen
Wunden, stapften im Moor
herum, drehten ab und
klafften weit auseinander,

  sachte, sachte

es wird sich klären, warte ab,
nimm ein Küchlein, wirf es

  sag: sag nichts

in die Büchse, für schlechtere Tage
auf der Weide liegt die Milz,
ein Stückchen Niere, Magenwände,
achte die mauslosen Zonen.



IV.

  Noch schleppt
man daran, doch bäumt einer
sich auf, hängt ihnen nach,
die Klunker, das Hab, die Güte,
Höflingen wegen bohnert er Böden,

  zähle, zähle aus,

das Brautmädchen gleicht ihm, verliert
ihr Kleid, verbeißt die Kiefer

  nurmehr, nummerier‘

sie knackt den Nukleus, erobert
Kernkräfte zurück, fängt heute an
das Neueste zu glauben, alsbald
ersinnt man Dekalkomanien
der Schluchzer, ihr zum Trotz
sendet Beine zurück ins Heim,

  ein gedeckter Tisch

es gelte das Recht auf beiden Ufern,
es wäre das Ende Dosenfleisch,
den Birnenbaum trifft ein Luftgewehr
das raue Leder klebt an dunstigem
Federgewand, was unterscheidet
es von den Schnäbeln?
Swantje Lichtenstein   06.02.2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Swantje Lichtenstein
Texte
Lyrik