poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Stephan Reich
gehirne

auffällig: es
als einzige konstante
hinterlässt
  funktionslos
und alles ist versunken, außen
im Kristall

entgleist die metaphorik, zünden die worte fehl
bis das schizoide in die sprache ragt.

ich:
  funktioniert; dysfunktioniert.
  das denken
bisweilen
in eine Reihe von Handgriffen
  gespalten


wie schädelbasen. den durst löschen
am Blut im Hals & die schemen der umwelt
diese fremden Gebilde
wahrnehmen lernen

als das was es ist:
  chemische Einheiten. Hemmungslosigkeit
die narzisstische kränkung
in diesen meinen [leeren] Händen
hielt ich sie
ich:
  fehlerhaft. im grenzbereich
der poesie
  den Bürger hochhalten.

aber der Raum wogt so endlos. zerfallen ist
Rinde
: kortex. etwas das auslöst,
weit hinten im kopf
mürbe
  und voll Blut.

aber ich wollte immer auffliegen wie ein Vogel aus der Schlucht.
alles anfassen
was ich sage
& gegen das licht halten

Aus: Everst. Gedichte. J. Frank 2014

Stephan Reich   2014    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   

 

 
Stephan Reich
Lyrik