poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sophie Reyer

flug (spuren)

:
urbanitäten im
schnee hundescheiße und
zigaretten stummeln
mümmeln die münder
wimmelnder passanten
nur keine bekannten
finden in den gesichtern die
sich selbst abschließen die
zeigen kaum
noch knochen
her zurückgerollt in sich
selbst wie helle
harte tiere so
stiern sie ins nix
hinein nein du
läufst weiter in ein
anderes weiß ist wie
eisbaum und bleicher
wüste wimmelnde
vorhänge aus punkten
vorm blick: white
dust erst zuhaus traust
dich wieder den atem
ausblasen: fieber/ zeit
weihnachts scheiß schein
heiligkeiten

:
schwamm schmalz
angst und scham

aufgefangenes
schatten fieber

darm krank
aus fenchel
wut

:
das kippende kiefer wie
übergesprungene leben ein
wendepunkt. so speichelnd die

lippen das mundloch blauer
schädel eine vene zieht ihr
programm durch und pulst

nicht mehr. leg die nassen
taschentücher an seine hand
gelenke gegen die stunden dieser

sekunden die sich aufgespreizt aus der
zeit geschwappte dichtigkeiten das ich ist
auch nur ein ballungsraum. gute

reise wir scheißen in liedern und
lieben uns weinend wir breiten
die saugnäpfe auf deinem

brustkorb aus und wissen dass
blau und bleich nur ein sterben sein
kann. und so glätten sich kerben aus

gesichts linien läufen da wär
nix und faltet die muskelspannung sich
auf. wangenberg säuglingshäute der

toten. als hätt wer den stöpsel
gezogen an nabel an mund
und. das loch ist ein fleck jetzt der

schwarz in den raum lappt eine
landschaft zu sein. dann stille uns
wachsen nur blattern. sag was

ist ein glücklicher tag.
:
vergrab                     die augen im
muttermund zwischelnd            die
dunkelheiten you were a      sickly
child      weiß sie jetzt wieder: auf-
gespreizt die                 lider gegen
das zuviel an                    leben lief
sie immer noch an/ schrie sie: herz-
rhythmusstörung hieß ihr   geburts
kanal       damals               schacht
aus
                                              angst
:
die dichtigkeiten der sekunden (stunden) und
offen wie wunde ist dieser tages schlund keine
schlaftabletten retten vor den eingebetteten
körperknödeln dem schmerzwach zwischen den
decken der wände die schieben sich dicht auf
dich zu/ dunkler granatapfelmund wann rundest
die tage aus: das waten das warten wieder finden
so gingen wir blüten auf-

:
spiralen im bauch gegen
die traumata deiner
kindheit traurigkeiten

LSD im essen jede
badewanne ist eine
panikattacke wert

springen die karfoffel
häute auf wie blatter
mund jede

fette rose ist eine
wunde schwanz in
deinem (aber vergiss)

:
himmelblaue häute einer
vergangenen zeit vorhang

kräusel die kindheiten
auf aus den schalen

gestiegene moment
aufnahmen kamera

deiner geborgten
sorgenden augen

blasen (und alles
umarmt)

:
blue fish blow ich
bin eine kugel gegen

magersüchtige gräten
am gaumenzäpfchen

(gerungen die
hunger zungen)

:
zotteliger winter
frotté und weihnachten
ist ein amoklauf der
spielzeugindustrie wer
nicht an den keksen
erstickt den kriegt der
knick der feiertage gegen
die stillen zu tode gefressen das
brathuhn herzhuhn hängt mir
am wosnhottl what a fuck
Sophie Reyer   04.03.2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Sophie Reyer
Prosa
Lyrik