poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sibylla Vričić Hausmann
die Taubheit die Wut ist


da steht ein Haus am Rand eines Dorfes
hat ein angeschrägtes Flachdach und einen
baufälligen Holzbalkon besser nicht zu betreten
innen ein erster Stock der halb ist wie auf einer
technischen Zeichnung zu Anschauungszwecken halbiert:
halbes Haus halb erträumt die frühe Vertreibung von dort
wo ich etwas von mir im Garten hinterließ vielleicht einen
durch eine Milchzahnlücke gespuckten Kirschkern – oder
vielleicht war es doch ein Zahn ein Arm eine Herzkammer
vielleicht war es mehr: das häufige Heulen diese ewige Angst
das In-die-Hose-Machen die Lust auf Süßes halbe Kaugummis
bespeichelt von mir keimen in der Erde meine Klage wächst
mein Hals juckt mein Knie juckt meine Wange juckt
nicht kratzen du sollst nicht kratzen mein erstes Gebot
Haus am Waldweg der Weg zum Wald mit Kamillenblumen
an seinen Rändern wir Kumpels liebten ihn wir kochten Tee
ich fühle eine Sehnsucht die an dem vorbeigeht
was das Haus jemals war ich fühle die gekappte Verbindung
die Klage die Taubheit die Wut ist
Sibylla Vričić Hausmann   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Sibylla Vričić Hausmann
Lyrik
Gespräch