poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sebastian Unger
kgl. Raumladung


Im Palast der behandschuhten Dinge ist jede Berührung
schon Ausdruck
der nackten Hand, die raue Zunge Fernstenliebe
entlehnt sich der Stuhl vom Hund, der gerätschaftlich
blickt und beim Nähern
ins Innerste geht und versilbert

Der Tisch ließ mich allein, der Tiger ist kein Fell
das vor dem Kolonialgewehr in einer Rauchkabine
liegenbleibt als Gegengegenstand
macht er sich warm und psychisch Platz
und wirkt die Kraft geschmeidig in den Teppich ein

Die Verschorfung des Begriffs
zur körpereigenen Stelle, draußen ist es ziemlich innen
dass die angetippte Tasse, die den Index brach
im Nu verheilt die Krust auf deinen Lippen
wenn du weinst, und in der Nacht das Fenster das als Standbild
mir ins Auge haucht: die Sterne, ja –
die Sterne haben sich vollständig in Licht aufgelöst
Sebastian Unger  2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Sebastian Unger
Lyrik
Ausbrüche aus Borge's Zoo