poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sebastian Unger
AUSBRÜCHE AUS BORGE'S ZOO [1-3]


[3] Der traurige Kopf der Geliebten inmitten
einer Porzellanvorstellung


Während du sprichst
liegt mein Kopf in der Wan Tan Suppe
Wan Tan ist ein beliebiges Ding
aus der Spätzeit
doch diese Unterwasseraufnahmen – (wo kommen sie her?)
meine Erektion muss bis in die Küche zu hören sein
du schämst dich
und die Plastefrauen aus Phnom Penh – (wer hat sie geschickt?)
streicheln verlegen mein Ohr
der Kopf der Blasen schlägt

Es muss doch diese Verbindung geben:
Vom Grund des Tellers eine nicht ausmachbare
Bahn durch porzellane Hautschichten, die Tonkrümel
auf der bohrenden Zunge, selbst bohrend
machen mir nichts, denn ich höre dich wie man Dinge
unter Wasser hört, und mit der Zunge schürfe ich
das Sediment des Wan Tan

Aus der Gattung, der mit feinem Pinselhaar gemalten Tiere
am Tellergrund der zweirümpfige Hund, das Vielfraß
mahnt zu Mäßigkeit, zu spät –

Du weinst, während du mein Kunststück betrachtest
ich höre es an der Art wie du rauchst
zart wiegen uns die spielenden Lebensmittel
der Tisch in unentzifferbarer Symmetrie
Sebastian Unger  2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Sebastian Unger
Lyrik
Ausbrüche aus Borge's Zoo