POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Sarah Manguso
Die Wahrheit

 

Dies ist soweit das, was wir wussten:
Die Wahrheit war eine unendliche Liste.
Die Wahrheit war eine Box voller Substantive.
Ich fand die Wahrheit beim Versuch sie zu erklären.
Ich schrieb beidhändig – mit einer Hand schöner.
Ein Volkszählungstyp kam, mich zu zählen.
Sein Name war – Gott steh ihm bei – Frank.
Die Wahrheit leuchtete aus dem Schmutz seiner Schuhe.
Sie war schöner als ich.
Sie zerstörte mein Zeugs.
Sie blendete mich; sie war so dunkel; sie war so hell.
Was im Anschluss passierte, war wirklich wahr:
Alle formierten sich zu einer Menschenkette um den Planeten.
Die Wahrheit erschien in Form eines starken Verbs.
Sie kam zur rechten Zeit.
Sie kam in jeden Winkel der Box.
Sie bildete eine Grenze zwischen sich und sich.
Eine unsichtbare Schranke am Horizont,
die man hochzog oder zur Seite schwingen ließ.
So schnell bewegte sie sich, dass sie zu einer Sphäre wurde.
Auf einer Seite von ihr war die Wahrheit.
Auf der anderen Seite war die Wahrheit.
Davon, dass ich träumte, dass ich von mir träumte, wachte ich auf.

Übersetzung: Ron Winkler. Aus: Komm her o Klarheit! luxbooks 2009

Sarah Manguso    14.05.2009      Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     Seite empfehlen  empfehlen
 

Sarah Manguso
Lyrik