poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Sandra Trojan

Um ehrlich zu sein


Ich hab noch nie ein Hermelin gesehen.
Würde eine Birke nicht erkennen, wenn
sie auf mich fiele. Mein einziger Kontakt
mit Schnee bestand aus weißem Sand
der mir in Kapstadt in die Augen wehte.
All meine Reisetagebücher habe ich
mir ausgedacht, ich war auf keinen
blauen Bergen oder auf den Osterinseln
von denen habe ich gelesen und diesen
riesigen Köpfen, die wunderten mich sehr.
Ich hab noch nie ein Haus in Brand gesetzt
mich nie in eine Chimäre verwandelt.
Aber ich habe in Teiche und Pfützen
geblickt, wo Schatten sich
zu Suppe verdickten, habe zugeschaut
wie Kürbisse Komplotte schmieden.
In mir wächst eine Pflanze, die in Bienen spricht.
Und ein Held, der reißt dem Butzemann
das Grinsen aus dem Fratze und füllt
mir die Augen mit Sand. Mit ihm werde ich
zum Hermelin, er rollt mich durch ein Bett
aus Schnee, über uns rauschen die Birken.
Und er hat diesen riesigen Kopf
der mich wundern lässt.
Sandra Trojan  23.04.2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
 
Sandra Trojan
Lyrik