poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und
Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Sandra Trojan

Für ein blaues Spinett


Du brachst die Kreuze dreier jungen Russen
die dich auf Flüchen nach hier oben hievten
verstimmt, zerkratzt und unnachahmlich blau
stehst du seitdem da und fängst verklemmt
den Staub in leere Partituren ein.

Wie Bachs Klavier fehlt es dir an Dynamik
Pedal links immer unten flüsterst du
die Gigue des Emigranten unterm Dach.

Ich spiele was ich kann, beinah genug
um einen Schein von Gabe zu erwecken
und füge mich den Musicaux der Flucht.

Das Klavier kann nichts dafür, dass
es ein Klavier ist. Du kannst nichts
dafür, dass du kein Klavier bist.

Du und ich, wir werden trotzdem weiter
Schubertianer sein, ob es auch leblos
wie lateinische Vokabeln klingt.
Sandra Trojan  23.04.2011    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
 
Sandra Trojan
Lyrik