poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sabina Lorenz
Dinge. Nicht-Dinge. Dinge
1. Dinge.

Dinge, um Dinge zu erhalten. Dinge, um Dinge zu verwalten. Dinge, um Dinge nachzuweisen. Dinge, um den Erhalt von Dingen nachzuweisen. Dinge, um den Besitz von Dingen nachzuweisen.

Dinge, um den Erhalt von Dingen zu regulieren, zu beschleunigen und aufrechtzuerhalten. Dinge, um die Verwaltung von Dingen zu regulieren, zu beschleunigen und aufrechtzuerhalten.

Dinge, um die Existenz von Nicht-Dingen nachzuweisen. Dinge, um den Besitz von Dingen nach Nachweis der Existenz existenten Nicht-Dingen zuzuordnen. Dinge, um den Mangel an Dingen nach Nachweis der Existenz existenten Nicht-Dingen zuzuordnen.

Dinge, um über Dinge zu informieren. Dinge, um die Freude an Dingen zu optimieren. Dinge, um Dinge zu beseitigen.


2. Nicht-Dinge.

Nicht-Dinge, die Dinge bedienen, welche Dinge und Nicht-Dinge an einen anderen Ort bringen. Nicht-Dinge, die sich in die Dinge setzen, welche sie an einen anderen Ort bringen, um dort Dinge zu verwalten.

Nicht-Dinge, die nach erfolgtem Ortswechsel in Dingen Dinge erstellen, welche die Existenz von Nicht-Dingen nachweisen. Nicht-Dinge, die Dinge verwalten, mit denen sie Dinge Nicht-Dingen unter Vorlage von Existenz-Nachweis-Dingen zuordnen.

Nicht-Dinge, die ihren Platz in der Dingeverwaltung verlieren. Nicht-Dinge, die durch das Verlieren des Platzes in der Dingeverwaltung einen Mangel an Dingen auf sich ziehen.

Nicht-Dinge, die Dinge verwalten, mit denen sie den Mangel an Dingen unter Vorlage von Existenz-Nachweis-Dingen und Dinge-Zuordnungs-Dingen prüfen. Nicht-Dinge, die Dinge bedienen, mit denen sie Dinge erstellen, die Nicht-Dingen den Mangel an Dingen nachweisen.

Nicht-Dinge, die Dinge verwalten, mit denen sie für Dinge-Mangel-Nicht-Dinge unter Vorlage von Dinge-Mangel-Nachweis-Dingen eine Platzregulierung in der Dingeverwaltung anstreben, um die Behebung von Dinge-Mangel outzusourcen.


3. Dinge. Nicht-Dinge.

Dinge, um das Bedürfnis nach Dingen in Nicht-Dingen zu schüren. Nicht-Dinge, die das Bedürfnis nach Dingen verspüren.

Dinge, um Dinge und Nicht-Dinge an einen anderen Ort zu bringen. Nicht-Dinge, die sich in die Dinge setzen, welche sie an einen anderen Ort bringen, um dort Dinge zu bekommen.

Dinge, um Dinge von Nicht-Dingen nach Erhalt von Dingen zu verwalten. Nicht-Dinge, die Dinge bedienen, mit denen sie Dinge erstellen, die den Erhalt von Dingen nachweisen.

Dinge, um Dinge zu tragen. Nicht-Dinge, die Dinge tragen, in denen Dinge getragen werden.

Dinge, um über die Funktion von Dingen zu informieren. Nicht-Dinge, die Dinge bedienen, mit denen sie die Funktion von Dingen herausfinden.

Dinge, um über Dinge zu kommunizieren. Nicht-Dinge, die Dinge bedienen, mit denen sie über das misslungene Herausfinden der Funktion von Dingen informieren.

Dinge, die den Dinge-Erhalt nachweisen. Nicht-Dinge, die Dinge-Erhalts-Nachweis-Dinge suchen.

Dinge, um Dinge aufzubewahren. Nicht-Dinge, die Dinge-Erhalts-Nachweis-Dinge in Dinge-Aufbewahrungs-Dingen nicht finden.

Dinge, um Dinge zu entsorgen.
Sabina Lorenz    15.09.2008    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Sabina Lorenz
Lyrik
Prosa