poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sabina Lorenz
Gewächs, gebunden


Ineinandergeschobene Gespinste, diese
Begrenzungen: begradigte Wucherungen
der Reihenhaushecken.

(Das Hundsgebell. Die Reviere.) Bulimische Mädchen

passgenau zwischen Thujen gepresst, Haut
wie Seide, Sommertyp, nach Typberatung
als angenehm gedacht. Versteckter

Fleck, und: Haut die zweite

vom Geträumten angehäuft, girl loves boy.
Bravo. Fleck weg. Versteckt. Führerschein
mit achtzehn und dann ab die Post, und

ein paar Halbe. Angemessen. Die Tränen (endlich)

von Thujen verschluckt, und Stimmlage (es gibt
keinen Ersatz für die Stimmlage) ein Fleck
im schuppigen Grün: über Samt streichen, ach

Herbsttyp. Mädchen (welch Hunger, welch Wort) und sie

als ein Loch im Leib, das es zu stopfen gilt, mein
Raubzug, mein heimliches Versteck: Blutwurst
Herz und Leber, sie und Kuss und boy

(was die frisst!), was übrig bleibt (sie

brennend) von Thujen einverleibt, und Galle, Spucke
Tränen. Sie. Dies als ein Loch im Heckendunst.
Gebunden. An guten Tagen.

Aus: Die Fremde ist ein Ort. Lyrikedition 2000, 2007

 

Sabina Lorenz    15.09.2008    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Sabina Lorenz
Lyrik
Prosa