poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Sabina Lorenz
Abend, offen


In den Straßen wächst Licht (take your time), tröstlich
bunte Einkaufstüten und bunte Kinder, sagt sie, Namen
im Mund, Luxus für alle im Lidl. So entstehen Räume.
Nach hinten raus gibts Brot von gestern, kaum
ahnt man wie sicher die Landschaft geworden ist. Und
unter der Linde, Lidl-Linde, sagt sie, parken tröstlich
bunte Wagen, Baumtraum, sagt sie, also
Parkplatz, Menschen, Einkaufstüten, ob das
wohl für Linden ewig sei, und wie lang
für Linden ewig sei, also ewig, sagt sie, ewig also
ist genauso, als ob es das nie gegeben, sagt sie
eine Zigarette lang, dann erlischt das Licht (take
away), nach hinten raus ist die Linde eine sichere
Geliebte. Den Ort zu bleiben gibts dort auch.

Aus: Sabina Lorenz, Echos für eine Nacht, Lyrikedition 2000, 2010

 

Sabina Lorenz    15.11.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Sabina Lorenz
Lyrik
Prosa