poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ruth Johanna Benrath
LAMENTO D' ARIANNA     (nach Monteverdi)
I
Sie führt ihre Augen spazieren der Horizont ist leer leer, ruhige See,
Ohrensausen der Blutdruck steigt, die Halsschlagader pocht du bist mein ich bin dein
sie hält die Füße ins Wasser che mi conforte sie spreizt die Zehen zu einem Fächer in questa dura sorte
es wollen keine Schwimmhäute in den Falten wachsen du bist mein auge und ich der apfel drin Adrenalin
die Arterien pumpen wir sind ein augenpaar Herzrasen (Tagesrest)
sie blickt in die Ferne der Horizont bleibt leer, Rapid Eye Movement, sie findet eine Katzenwimper
sie schreibt einen Namen in den Sand, Schüttelfrost blaue Lippen
sie fängt an zu summen lasciate mi sie klatscht in die Hände lasciate mi morire
sie singt

II
Frische Brise, der Himmel hängt schief der Regen fällt nach oben, Tage Tage Jahre
sie steht auf einem Bein (o Teseo) sie versucht Wurzeln zu schlagen (Teseo mio) sie treibt Knospen Blüten Früchte, 40 Grad Celsius im Schatten ihrer Stirn gern wär ich bei dir kalter Schweiß, sie schreibt einen Brief per Luftpost: Sehr geehrter Herr Sie sind noch nie ohne Schuhe aus dem Haus gegangen, sie faltet das Papier zu einem Flugzeug sie wirft es in den Wind, Äther/ Chloroform, es segelt davon, Ahornsamen wer kam barfuß durchs gras Sie Springkraut Sie Dickicht Sie Tang vielleicht erinnern Sie sich an mich Fragezeichen,
vielleicht komm ach komm vielleicht Pünktchen Pünktchen Sie Gedankenstrich tau an deinen fußsohlen tau in meinem offenen haar ich bin der erste Buchstabe im Alphabeth, schreibt sie (voltigi Teseo)
erinnern Sie mich an sich Ausrufezeichen
wir mit den augen aus schlaf

III
DOVE sie wühlt im Sand DOVE È LA FEDE Sie mein rosenblättriges Sie mein pechschwefliges Hirtentäschelkraut Sie mein Fruchtfleisch Sie meine Leibspeise, brüllt sie wo find ich dich sie stellt sich auf die Zehenspitzen ich frag nach dem weg sie klettert auf einen Stuhl SON QUESTE LE CORONE der fisch weiß nichts davon sie tanzt Menuett ich spring über gruben sie beißt in einen Apfel ONDE M'ADORN IL CRINE
Sie mein Falschgeld Sie mein April QUESTI LI SCENTRI SONO die Fieberkurve steigt
sie versucht ein Spagat die unken rufen mir nach sie rennt im Kreis ich fall in den graben sie schlägt ein Rad QUESTE LE GEMME E GL'ORI sie macht einen Handstand ich steh wieder auf
Sie mein Aderlass Sie mein Alabastertagtraum Sie mein Plastikmohn
es rauscht das korn es gurgelt der fluss
sie wirft eine Handvoll Sand ins Meer Sie mein Heulen es fällt der abend ein
Sie mein Zähneklappern

IV
Sofort zerschmettern, che parlo?
sofort verschlingen zermalmen komm sofort ausspucken noch im mond zerkauen zertreten eh ich davon muss aufspießen es steht mir der tau in den augen zerreißen zerdrücken trink aus zerquetschen halt den becher nicht fest versenken ertränken jetzt spring in den brunnen auslecken herunterspülen komm doch komm herunterschlucken lass gut sein verdauen
trink spring vergiss
Ruth Johanna Benrath  2006      Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Ruth Johanna Benrath
Lyrik
Prosa