poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Ruth Johanna Benrath
MÄRCHENFIGUR / WER ERRÄT ES?

1

Wind Wind Wind
unter den Fledermausflügeln
/ mein schönes Kind
lass Licht in den Sarg /
eine Fackel, entzündet am Wind
knisternde Laken, elektrisch geladen
(ich gefror am Abend)
lindenblütenblau aufbegehrend
/ deine Lockenfarbe ist weiß /


2

Im Wurzelgrab hausend
niemand versteht es
aufgebahrt im Nesselhemd
in die Kissen gesunken Mitte Juni
rosafarbene Käfer im Haar
bald Wimpern aus Gras
(jetzt komm ich noch einmal
und dann nimmermehr)

eine langlebige Stille


3

Du liegst auf dem Rücken
den Dorn im Auge Schnee auf
den Wimpern unter deinen Lidern
bläulich schimmernde Linien, sie zucken
bitte wach auf / das Feuer das Pferd das Täubchen
schläft, alle schlafen /
komm zu dir / die Flamme flackert (wo bin ich)
die Flügel zucken die Nüstern beben /
schlag die Augen auf
du bist so gesund
wie Regen
nur klüger und müder


es war bloß Schlaf

Ruth Johanna Benrath  2006    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Ruth Johanna Benrath
Lyrik
Prosa