poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

René Hamann
Palmen

Die Natur glänzt seltsam, überall
hängen Sonnen, O
lasst uns nachrichtlich werden

Elektromüllhalden, Wankelmut
Das Einfache nicht als Einfaches
und nicht als Erkenntnis, das Einfache

als Voraussetzung. Staubfahrt, Tand
weiße Palmen, leere Nächte
einfache Sätze, sie strahlen

über das ganze Gewicht
der Szene, schwarze Wüste, Dreck
als Erkenntnis und Dreck als Erfahrung

Und wie im Traum die Aureolen
der Suchscheinwerfer, wie im Traum
die Strände, die stillen Abschussrampen

Es ist alles so einsam
René Hamann   2014    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht   

 

 
René Hamann
Prosa
Lyrik