poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Rainer Stolz
Gleichlaufschwankungen

Wer sich treiben lässt, landet
mit der Hand im Portemonnaie.
„Haltung“, ruft ein Betrunkener.
So lang ich den Müßiggang
auch probe, es stellt sich
kein Laster ein
nur die Frisur von früher.
Fahrgäste essen ihr Gebäck.
Punks fotografieren sich.
Das Gleichlaufschwanken:
auch als Soundtrack leiert es.
Straßenverkäufer seufzen
Kopfschüttelmaschinen an.
Das Schlimme an neuen Leuten:
sie werden nie alt. „Wir sind
eine von diesen Megacities.“ –
na dann ...
Auf drei Veranstaltungsebenen
lacht man um sein Leben.
Spatzen spielen Fallgesetz.
Ich folge einer Erdbeerspur
und lande im Markt.
Ich singe zur Tarnung.




Aus: Während mich die Stadt erfindet. Elfenbein Verlag 2007
Rainer Stolz    12.10.2006    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Rainer Stolz
Lyrik