poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Philipp Günzel
über die haptik von cut-up texten


1

»am i alive?« fucks freud to death; sorry, wrong culture
– bruce andrews –

schrägstrich wir sind durch. zack [sic], 1 schnitt,
schon hast'e / die gegend auf termin gelegt. intervall
oder auch schründe sich auftun, die -heit -keit & -ungs
abhanden, dem demiurg wird schwummrig zumute
am besten ich geh noch mal raus & fang noch mal an
doppelter schrägstrich sich verorten heißt das, jetzt in
connecticut sich der handkante bewusst werden / aorta
konfetti. wir hatten uns doch schrägstrich verabredet
24 bilder pro popcorn, 2 karamellorientierte maschinen
verkleben den clean, well-lighted place, um dann mit
gliedmaßen nach wahl den tresen zu besondern
die quarantäne zieht weiter ... als dann der rosenverkäufer
reinplatzt & alle zur schrägstrich kommunikation zwingt
sich einer herausbricht: a rose is a rose is a / scissorhand
edward, die schnipsel photogeshopperter insassen
gefangene ihrer eigenen ... ihrer eigenen ... (hier verstummt
die zeile, die sonst mit oben erwähntem in widersprüche
gerät / text neigt dazu) also flüchten mit unregistriertem
taxi / nimm das nachtcafé dort, unschräge vögel buchten
sich ein und aus, die schnittstelle eines verlustig gegangenen
panopticons. es ist ja so: die zelle fährt & draußen
die popcorn-maschine, hat duchamp entworfen. er winkt
ab&zu, schwer zu erkennen gegen den clean, well-lighted
scherenschnitt. wie hier alle köpfe gegen die wand mantschen
hätte nicht übellust sniffing some glue / glühe über-ich, glühe
ich sagte ja, die zelle fährt. beim allabendlichen schattenspiel
macht jemand fickzeichen, die kannste nicht einfach
wegassoziieren


2
was macht die list der vernunft – sie holt tief luft
höchstmaß an nacktheit; apnoe als kritik der reinen farbe
puterrot & hinterrücks container sudden umschnall, aber
was ist survival-rucksack & was nicht? das herumlungern
der krawatte, die keinen anzug kennt, eine ungleiche raute
als krawall an der gurgel. flimmern, rascheln ggf. beiträge
zum spektakel in gesellschaft von geometrisch gestutztem/
die baumverzückungen überdacht; der regen macht miese sonst
dem bewässerungssystem einen strich durch die rechnung
pisst etwas besser als waldmeister-limonade aufgrund
eines falschen vokals in dem wir sitzen & nicht wissen wie
es unsere münder zu formen gilt. kein kautschuk, nein, nur
dass unsere gefräßigkeit lobenswert ist, beim abnicken
der sätze & irren zu gefüllten pappbechern; sparkling invaders
mit rollkoffer plus extra sauerstoff have just arrived. puristen,
betäubt aus cincinatti, sinnzer-/trümmt. ist das die architektonische
tendenz zur falschen aufhebung der stadt? fliegt auch schon
die erste frisbee. jawohl, der dialog ist bewaffnet, luftröhrenschnitte.
voll am tranchieren dran, puterrot / bluter tot
weil da ein durchgang, weil da ... warum befinden wir uns jetzt
auf dem weg zum discount? jemand hatte zwei flaschen
schnaps im empfangsbereich ausgeschüttet & behauptet
wir wären keine figuren in einem bildungsroman. damit ist
der offizielle teil beendet. während unserer abwesenheit
- ein wort das der endung halber erwähnt werden muss -
a phenomenon called herumgeräume, aus taktilen gründen
muss etwas vorstellig werden: hier mein souverän, tummelt
sich auf messen, tütet ein; kugelschreiber, goodies, nippt am latte
machiavelli & zitiert aus dem knigge für fürsten. gesättigt hinaus
auf die veranda, so sagt man doch den mond vergleichen
mit einer non-leathal weapon bzw. einer aspirin-tablette
ist noch etwas? ja, wir begehen einen kapitalen fehler
photographieren das buffet, verwackeln aber


3
eine autokinetische rutsch-mutti \ metropole aus
unkontrolliertem anbau / phonisches mehl, haltbar
keitsdatum siehe unter branchenüblichen wolken
die leuchtreklame der guerilla durchrollen
you might expect lustig bunte punkte. erstickter laser
der mund die wunde des alphabets entbrennte es
blixa bargeld derweil schrott dreschen, einröten,
er-bläuen im windschatten der einkaufswagen
die qualitätsrampe geisterfahren. von daher
k o m p l e t t e v e r s s p e r r u n g i n z e i l e z e h n
pneuma punkte abwandern vom muttermund
in den untergrund. gentlemen, it was first suggested
that we take our own image and examine how it could
be made more portable;
daraus wird eine elektronische
fußfessel, voll am kratzen dran, keine big raushole
alles ist -laktisch & dialektik funktioniert: gegen jesuiten
helfen jakobiner. liquidieren, flüssiger knüppel, stock-imarsch-
anästhesist, letzte verwaltete luft raus schnippsen
dead fingers talk vielmehr, es sarkophagt. ich gehe
proseccoüberströmt zu boden & in die verlängerung
glad to have you aboard reader, but remember there is
only one captain of this subway
sagst du so zu sagen:
unterwegs / -holz, seuchenlandschaft deutscher wald
kritische zimmerei: bei vielen menschen ist es bereits
eine unverschämtheit, wenn sie
tisch sagen. darauf ein
rascheln, verrisse gar der antimachiavell rupft servietten
spender, dreilagiges perlhuhn erquickt, den
männergesangsverein beim zaubertrick frauzersägen /
eichendorff-aufgemöbelter leib, ihm zu rücken
im gefolge tupfer, jede menge gerupfter tupfer. wenn
der text stürbe, flockte er aus, pappmaché stürbeteig
geht dann schnell; über die hektik des hut-ab setzens
danke quantum finger, du keimst nunmehr jetzt tipp
die nase, wollen olfaktorisch aktivieren, denn dieser knopf
setzt alles auf werkeinstellung zurück
... daß das ich nicht herr sei in seinem eigenen haus
– sigmund freud –
Philipp Günzel   2014    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Philipp Günzel
Lyrik