POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
Petra Ganglbauer
IM SCHONUNGSLOSEN

IM SCHONUNGSLOSEN

II

Im Schonungslosen stehe ich
verwackelt und weit, eine Flucht
(Wie Flimmer).
In Zimmern, dort, ist ein Abend.
Der Morgen danach, da,
wäre schwach gestochen,
die Zeit verändert (eine Verirrung),
ein Wirbel, der nach einem Urteil verlangt.
(Wir Himmellosen!)

 

Petra Ganglbauer       04.04.2007       Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

Petra Ganglbauer
Lyrik
IM SCHONUNGSLOSEN
Gespräch