poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Norbert Lange
zweiter gustav

wir liessen das eis singen über dem teich,
ich hielt mich daneben und sah dir zu;
du sagtest zu all meinen fragen nur „gleich“;
ich tippte dich an und meinte bloss „duhu?

der teich ist ein frostiger tisch für entchen".
sie standen aufgeregt an dieser fläche,
den flügel ausgestreckt, verkniffene gesichter.
um die schnäbel ein zug entschlossenheit.

ich konnte nicht sehen, ob sie stiefel anhatten
oder an den flügeln abzeichen trugen;
doch fand ich sie wirkten wie luftwaffenhelfer,
bereit anzugreifen feindliche geschwader.

ihr frostiges reich jedenfalls hatten die enten.
sie standen geschlossen, die füsse im eis
und drehten die köpfe richtung ufer –
wo engel mit primaten spielten rührend.

„so sind also, alten schriften zufolge,
die menschen, besonders blonde, aus kalter
materie entstanden, um orden,
lebensborne zu gründen“, ich weiss nicht

wie die engel das fanden, doch hattest du
mich tief damit beeindruckt. was lies ich infolge
schwaden als schwede heraus,
gab danach türke mit mokka im atem.

als wir nachhause kamen, zu lebkuchen,
heisser schokolade, war schon zu ahnen
als die kiste ansprang, dass die fragen
der zeit die entencomics schon beantwortet haben.

 

Norbert Lange   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Norbert Lange
Lyrik