poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Norbert Lange
PFINGSTHERD

Guten Tag, das Papier so zu ziehn durch Säure,
dass, und Bewegung=Säubern der Blicklinsen,
der gestochen volle Mund vom Baum abhängen;
ihr Gesprächsguthaben beträgt Blickschlingen

plus kostenlose Hörchecks voll Vogel=Stecknadeln,
tausend blitzend fein geschliffne Wortbeilchen,
die mit besten Empfehlungen des Hauses Schnäbel,
im Bildteil Daumen und Zeigefinger schneiden.
Hochätzend so und kratzend die Federn ist die Stadt,
ist eine Gravure von Dürer wie beizend die Tinte
Linien laut gezogen hat sprichwörtlich Ohren gefüllt;
dass, dünn-scharfe Striche, die nassen Bürgersteige,
und kalte Nadeln ihr glänzendes Bild auf leeren Augen
erste Schmerzanzeichen verschicken; kannst du es hören?

[aus: Das Schiefe, das Harte und das Gemalene, Luxbooks 2012]

Norbert Lange   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Norbert Lange
Lyrik