poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Nora Bossong
Ganymed

Wir ziehen nur so vor uns hin und träumen noch
von etwas andrem. Aus einem rosa Taxi steigt
die schönste Frau, und niemand von uns
traut sich, sie zu stehlen. Ihr Absatz glänzt
im Flutlicht der Kapelle und neben ihren Zehen liegt
ein Vögelchen mit aufgeplatztem Schädel.
Sie wendet ihren Kopf, ein Lachen,
das betrunken macht, wir nennen sie
nach allen Seitenstraßen, die sie betritt
hat keine Namen. Wir gehen ihr nicht nach,
es ist bald nicht mehr Nacht.
Wir ziehen nur so vor uns hin
und mitten unter unsern Körper sitzt,
in dieser Stadt sitzt irgendwo
die Zukunft, die mit Federn spielt.

 

©  Reglose Jagd. zu Klampen Verlag 2007

Nora Bossong       13.04.2007       Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht

 

 
Nora Bossong
Lyrik
Reglose Jagd
Gespräch