poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Nikola Richter
luftballons im görlitzer park

(nach sylvia plath)


sie hängen an dem kleinen kind,
das staub aufwirbelt,
grüne schwebetiere,
drogenfrei und vogelleicht.
sie fühlen höhe. flattern

gleich beim café bauruine,
nettes treiben,
harmlos wie ein junger
tiger, der die krallen
aus- und einfährt.

wir leben hier in einem westen.
die teams sind aufgestellt,
mit kampfhand und der falschen
scherbe. ein dealer trägt das blaue auge
wie ein sponsorlogo. am brunnen

stochert einer in den steinen,
dunkle löcher, pfützen,
in denen obdachlose
schwimmen, nachts,
wenn alle tanzen sind.

was macht das kind,
wenn es die tote biene findet? gräbt es
die gut verpackte nachricht aus, dort hinten,
wo der hund gepinkelt hat?
nein, es bleibt stehen, reibt

sich lange fest die augen,
dann die luftballons
an seinen haaren, mamas haaren.
zwei friedenskronen
wie elektrisiertes gras.

In: die do-re-mi-maschine (Lyrikedition 2000, 2009)

Nikola Richter    17.04.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Nikola Richter
Lyrik