poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Nikola Richter
peilung

ich bin eine aussterbende linie und lebe in einem containerhaus.
das ist vorübergehend, sagen die astronomen, das wird schon.
doch alles knackt um mich herum, die hitze zerrt
an allen wänden. ich sollte feuer spucken
wie zigeunerweisen von ravel, das kreuz
an eine stelle schieben, die mir nützt. denn die synkopen
schieben auch das bein nach vorn, das herz nach hinten,
wo es an schwarzen tasten hängen bleibt.
wir sollten wieder kerzen in den himmel
schicken und sterne selber machen.
dann stellen wir das navi aus und sagen sorglos,
sorglos, sorglos: sein, ja klar, denn wisst ihr, was das gute ist,
es gibt noch unentdeckte orte auf der welt.

In: die do-re-mi-maschine (Lyrikedition 2000, 2009)

Nikola Richter    17.04.2012    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Nikola Richter
Lyrik