poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Niklas Lem Niskate

mit der handkante auf sandbänke schlagen


das meer keinen meter weit &
nicht in lichtreflexen gebunden würde was wenn
ich mich ausstrecken dürfte ich

käme allerdings ohne weniger aus
den schattierungen entlang ins strähnige haupthaar
wie ein spalt der den spiegel zerreisst
die tür öffnet tagdunkel einlässt ins überblendete ich

habe ein loch im kopf augen bin ganz
kopf oder zahl das gesicht bröckelt wie sand ich
fange es auf lasse es rieseln stelle mich vor stelle mich
zur verfügung denk nur dahinter wäre das schön ich

sitze seit stunden & starre & starre      das auflacht
weiss nicht wohin mit den miniaturen      das zuckt
verlässt mich ich habe ohren die sehen nach hinten die füße
Niklas Lem Niskate   22.2.2012    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Niklas Lem Niskate
Lyrik