POETENLADEN - neue Literatur im Netz - Home
 
 
 
 
 
 
 
POETEN - zu den Autoren und ihren BeiträgenLOSLESEN - Präsentation, Debüt, Kolumne, ZettelkastenGEGENLESEN - Essay, Kritik, Dichter über DichterBücher von Autoren im Poetenladen

News  147
Newsarchiv  |  Poetische News  |  Poetenladen
Prämierung für die „Edition Wörtersee“ 10.12.2006
Leipziger Verlagsbuchhandlung erhält Prämierung für ihre ambitionierte Wörtersee-Reihe

Die Stiftung Buchkunst zeichnet die Reihe Edition Wörtersee der Connewitzer Verlagsbuchhandlung Peter Hinke mit einer Prämierung im Wettbewerb „Die schönsten deutschen Bücher“ aus. Bislang sind in dieser vom Leipziger Buchgestalter André Göhlich entworfenen Reihe drei Lyrikbände erschienen: Zunder von Ulrike Almut Sandig, Will an deinen Leib mich fügen von Andreas Reimann und Nachricht von neuen Sternen von Kerstin Preiwuß. Als nächste Bände sind Gedichte von Georg Maurer und von Marlen Pelny geplant.

Connewitzer Verlagsbuchhandling  externer Link

Wie der Name sagt, gehört zum Verlag auch eine Buchhandlung. Nachfolgend ein kleines Porträt der Leipziger Buchhandlung:

Die Connewitzer Verlagsbuchhandlung in Leipzig
© Poetenladen 2005

Im Vergleich zu Hugendubel, wo die Kundschaft mit Rolltreppen am Sortiment vorbeigleitet, wirkt die Connewitzer Verlagsbuchhandlung überschaubar. In der unteren Etage ausgewählte Belletristik. Unvermeidlich der zentrale Tisch mit Empfehlungen und Beststellern. Aber die Wahrscheinlichkeit hier einen Roman von Döblin oder Bernhard zu finden oder einen Lyrikband von Volker Braun oder einer jungen Lyrikerin ist weitaus höher als im Megastore. Wer Regionalia sucht, Reiseführer und Publikationen über Leipzig jenseits des Baedeckerstandards, ist ohnehin am richtigen Ort.

Der Name Connewitz ist Geschichte, denn die Buchhandlung liegt lange nicht mehr im quirligen Stadtteil Connewitz, sondern in der Altstadt, nahe der Nikolaikirche. Genauer – im Specks Hof, einem typischen Leipziger Messehaus. Die Passage hat Flair. Sie hat Flanierqualität. Hier reihen sich vor dem Laden Kartenständer und Büchertische mit Angeboten und den üblichen Mängelexemplaren, doch konzentriert man sich auf die interessantesten Titel: Wer noch nicht Walsers „Lebenslauf der Liebe“ gelesen hat oder Rainer Schedlinskis „die rationen des ja und des nein“ kann bedenkenlos zugreifen. Im Schaufenster statt bloßer Bestsellermassierung eine dekorativ gestaltete Auswahl anspruchsvoller Lyrik und Prosa.

Der Name verrät es: Die Connewitzer Buchhandlung ist zugleich ein Verlag. Und dieser kleine Verlag hat eine Reihe sorgsam gestalteter Titel im Programm. Erwähnenswert sind die Lyrikbände von Kerstin Hensel und die Poetischen Bögen, die für eine Verlegergemeinschaft von Sascha Anderson und Bert Papenfuß herausgegeben wurden. Und natürlich gehört hierher die jüngst prämierte Edition Wörtersee, die durch erfolgreiche Lyrikdebüts von sich Reden macht. Auch Lesungen finden immer mal wieder statt – so zur Ladeneröffnung im Specks Hof mit Ingo Schulze.

In kaum einem Buchladen Leipzigs wird man kompetenter und freundlicher beraten. Und genauso kompetent und freundlich in Ruhe gelassen, wenn man sich nur umsehen will. Die Buchhändlerin lehnt an der offenen Tür, beobachtet die in Pulks vorbeiziehenden Touristen die Nikolaikirche lässt ihr unsägliches Geläut hören - und raucht ohne Eile ihre Zigarette.

Connewitzer Verlagsbuchhandlung
Schuhmachergäßchen 4
04109 Leipzig
www.cvb.de