poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 
Nancy Morejón
Estela

 

Für Gustavo, für Ester

Estela, wenn du gehst,
komm wieder über den Weg der Eisenkräuter
wenn die Immortellen
den Regenbogen oder
den grauen Fond jenes Weges berührt haben.
Estela, wenn du gehst,
komm wieder mit einer Hortensie an jeder Schlafe,
am Nachmittag in Alicante.
unsere Estela,
Königin der Lorbeerkränze,
komm wieder, komm wieder,
mit einem riesigen Brunnen von vergoldeten Krebsen,
und die sauberen Fliesen jenes Innenhofes,
die für immer in der Erinnerung pfeifen.
Deine Arme wiegten einen großen blauen Vogel.
Komm wieder, göttliches Kind,
in einer Wasserkutsche,
zum Geräusch der überquellenden Plätze am Hafen,
und der Pinsel, still, von Fidelio Ponce.
Estela, wenn du gehst,
komm noch mal mit einer Turteltaube in deinen Händen,
komm, komm noch mal zum Geräusch deiner stummen Farnpflanzen,
und sing, während du ihre schäumenden Blätter gießt,
einen Bolero von Roberte Faz oder Marta Valdés.
Estela, erinnere dich immer, zwischen den Meeren:
Deine Arme wiegten einen großen blauen Vogel.




Estela

Parci Gustavo, para Ester

Estela, si te vas,
vuelve por el camino de las verbenas
cuando las siemprevivas
hayan tocado el arcoiris
o el fondo gris de aquel camino.
Estela, si te vas,
vuelve con una hortensia en cada sien,
en los atardeceres de Alicante.
Estela nuestra,
reina de los laureles,
vuelve, vuelve
con una fü ente inmensa de cangrejos dorados
y las locetas limpias del patio aquel
silbando para siempre en la memoria.
Tus brazos acunaban un gran pajaro azul.
Vuelve, divina niņa,
en un coche de aguas,
al rumor de las ricas plazas del puerto
y a los pinceles silencioso de Fidelio Ponce.
Estela, si te vas,
vuelve otra vez con una tórtola en las manos,
vuelve, vuelve otra vez al rumor de tus heiechos sordos
y canta, mientras riegas sus hojas espumosas,
un bolero de Roberte Faz o de Marta Valdés.
Estela, recuerda siempre, entre los mares:
Tus brazos acunaban un gran pájaro azul.

Aus: Carbones silvestres, 1993. Wilde Kohlen, 2010
Übersetzung: Ineke Phaf-Rheinberger

Nancy Morejón    02.11.2010      Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht     Seite empfehlen  empfehlen
 

 

 
Nancy Morejón
Lyrik
Gespräch
Essay