poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Nadja Küchenmeister

stille kreise

die tage sind nun wieder kürzer und es ist alles
wie im letzten jahr: der husten und die kälte, die
empfindlichkeiten, und nicht sehr viel, wovon man

gerne träumt. erst war der mond verdeckt von dunklen
wolken, dann war der himmel wieder klar; und kein
gedanke an ein wiederkommen: wir wussten ja

dass man sich selten täuscht. und was du sahst auf
deiner letzten reise: vielleicht das morgenlicht zwischen
den zweigen, vielleicht war auf dem weg ein mann, der in

den guten tag aufbrach und wusste nicht, dass er am leben
war, wer weiß. wir zogen immer stillere kreise, es kam nur
selten vor, dass einer sprach. das telefon, die straßenbahn:

geräusche, die es immer gab. es ist kein trost, es ist hier
unerträglich leise, und keiner spricht noch ein gebet. die nacht
kommt über uns in einer weise, dass man vor angst nicht

schlafen kann und spät nach mitternacht noch in der küche
friert, man merkt es kaum. der mond, verdeckt von wolken
scheint bloß selten auf, und um uns leuchten die verlassenheiten

du bist ja nur im nebenraum.

Aus. Alle Lichter. Schöffling & Co. 2010

Nadja Küchenmeister  2010 (2006)    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Nadja Küchenmeister
Lyrik