poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

monika rinck
disembodiment

tapire sind komplexe gesellen der sorgfalt.
wie sie so einhergehen auf niedrigen beinen
mit ihren viel zu zierlichen hufen –
defilierende dämmerungstiere, über denen
die schwere bedächtig ins wogen gerät.
ihre spuren müssen indiskrete muster sein
in denen, wer sich drauf verstünde
ihre einzige freude liest –
höflichst zur paarung zu schreiten.
ihre stimme hingegen sei ein dürftiges siesusiesu
dem quietschen der radaufhängung nicht unähnlich
sonntags, heraus aus dem bett, ins museum hinein
wo ihr verdrahtetes skelett hinter der scheibe
auf die zweite lektion wartet:
heute erfahren die tiere von mir
was es heißt betreten
und dennoch biegsam zu sein.



Monika Rinck    09.01.2007    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht
Verzückte Distanzen. zu Klampen Verlag 2004

 

 
Monika Rinck
Lyrik
Honigprotokolle
zum fernbleiben der umarmung
Verzückte Distanzen