poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Mischa Mangel

EINST WIRD DAS STRAHLEN DIESER LATERNE metall gewesen sein.
eine stange und fließbewegung die über das geländer der brücke wächst.
die straßenbahn verglüht hinter der kurve. ihre fahrt
glimmt in den augen weiter. das strahlen erstarrt und fällt schräg
in den fluss. es bildet einen weg. es bricht
in barren auseinander. und die oberfläche des wassers öffnet sich
einer treppe die hinabregnet auf den grund. vorstellungen regen sich
in jeder der niedrigen wellen vorstellungen von reihenhäusern
mit kellern aus gold.

Mischa Mangel   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Mischa Mangel
Lyrik