poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Max Sessner
Luise

Als sie das letzte Mal mit mir
sprach war sie noch am Leben
es war in Wien und ich schlief
wie der Schnee auf den Dächern
und nichts konnte mich wecken
da stand sie vor mir und hielt
wie meistens ihr Strickzeug in
Händen und strickte während wir
sprachen einen Pullover aus
dunkler Wolle unmöglich war
es einer für mich er kam mir
riesig vor folgte man einem der
Ärmel so ging man gewiss
verloren ein Schaudern durchlief
mich schon klopfte ich zaghaft
ans Fenster des Wachseins und
gleichzeitig mit mir schlug der
Schnee die Augen auf schimmerte
im Frühlicht als hätte auch er
geträumt ich blieb noch im Bett
und so schlief ich abermals
ein doch Luise ließ sich nicht
blicken es gab keine Nachricht
von ihr keinen Zettel mit ihrer
winzigen Schrift der irgendwo lag

Aus: Warum gerade heute. Literaturverlag Droschl 2012

Max Sessner   26.2.2012    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Max Sessner
Lyrik