poetenladen    poet    web

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Mathias Traxler

Brig No.4


Pein die einsam Erfrorenen erkennst du an ihren Stacheln.
Jeder Berg hat ein paar Punkte erhalten auf einer Flöte.
Dem Bergmann vom Zug abgekrümmt ertaubten die Lider.
Als letztes der Muskel durch den die Flügel springen.

Zu spät gehofft dass das einzige Mittel gegen Zittern die
Versteifung wäre nichts vom Tauen wolltest du mehr hören.
Nicht ein schlechtes Gehäuse als Spiegel Verzweiflungen
als falsche Scham und uralte Planken als Spur.

Dass wir aneinander vorbei geschrieben haben keine Spur.
Das liessen wir auf Bergpfaden offen an einem Ufer
wo verzauberte Fische Gegenstände im Sand hinterliessen.
Auf gewelltem Grund Höhlen die langsam versanken.

(2005)
Mathias Traxler    28.12.2009    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Mathias Traxler
Texte / Gedichte