poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Martina hefter

VII     (geistiges Figurenstellen)

Dass sie, Wurfsterne schleudernd,
Wurfsterne verschwenden, lässt sie –
erscheinen, zumindest. Grobmotorisch,
meinem Dafürhalten nach. Lahmes Entpuppen
aus dem Dunkel, dabei wirken sie zierlich,
wie Püppchen, als kämen sie nur in Ballettstücken
vor, sie tanzen nicht, man sieht es jetzt,
sie stehen in der Ferne, rund um die Lichtung,
glänzende, aus hartem Material geschnitzte -
sagt bloß nicht: Ebenholz! – Figürchen.
Außenrum Waldwege, fein gestrichelt, Reifenspur,
ein fliehendes Huftier, ihr Sitzkreis braucht Bier,
eine Pipeline bis Sibirien, also bringt ihnen Bier!
Damit es weitergeht. Notiert. Und weiter?
Bitte einen Baggersee, ein Herz, von Rehen
durchquert, und Bitternis, betäubt von Brombeerhecken,
sie mildert ihr Wüten. Der Wald ist schon zur Hälfte
zerstört. Vergesst nicht, ihre geklauten Jeeps.
Schlussendlich: illegal importierte Meerkatzen,
ihre Leuchtaugen faustisch, dass man lachen

Aus: Nach den Diskotheken, kookbooks, 2010

Martina Hefter   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Martina Hefter
Lyrik

Vom Gehen und Stehen
Nach den Diskotheken