poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Martina hefter

II

                »Sag mir Liebes«, fragte Bathilde, »was tust du den ganzen Tag über?«


Die Straße eine Richtung, von Schritten durchflitzt?
Eher gähnt ein Bewusstsein zum Bus, regennass,
Schwäche fächelnd über den Glanz.
Ist das mein Echsenblick, nach langsam gelupftem Lid,
man schmeckt, man zuckt, man möchte lieber nicht?
Geschieht ein Taubenschwarm aus Fremdeinwirkung
oder Vorstellungskraft, und was ist versunkenes Sitzen
an Tischen, eine blinde Idee, was ist Quasseln,
die Magengrube? Was eine Gefühlsleiche, Fake?
Ist ein Versprecher ein Versprechen, jemand sei zu reden bereit?
Ich halt den Brief in meiner Hand fest.
Ob ich hier weg fahr, oder was?
Bei Karstadt gibts heut Salamander,
ich nehm mir einen mit ins Moos
und teile nicht und sitze fest für unbestimmte Zeit.
Große Eide. Du, die träge Kühlblütigkeit.
Ich kannte vorher kein so echsenhaftes Miteinander.

Aus: Nach den Diskotheken, kookbooks, 2010

Martina Hefter   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Martina Hefter
Lyrik

Vom Gehen und Stehen
Nach den Diskotheken