poetenladen    poet    verlag

●  Sächsische AutobiographieEine Serie von
Gerhard Zwerenz

●  Lyrik-KonferenzDieter M. Gräf und
Alessandro De Francesco

●  UmkreisungenJan Kuhlbrodt und
Jürgen Brôcan (Hg.)

●  Stelen – lyrische GedenksteineHerausgegeben
von Hans Thill

●  Americana – Lyrik aus den USAHrsg. von Annette Kühn
& Christian Lux

●  ZeitschriftenleseMichael Braun und Michael Buselmeier

●  SitemapÜberblick über
alle Seiten

●  Buchladenpoetenladen Bücher
Magazin poet ordern

●  ForumForum

●  poetenladen et ceteraBeitrag in der Presse (wechselnd)

 

Martina hefter

IV

Wie Häuser sich uns nähern, sich uns zeigen,
wir schauen halb im Schlaf an ihnen vorbei,
Vogelbeeren malen sich morgens
aus dem Vogelbeerenvorrat neu.
Von hinten wirft ein Windstoß uns,
ein Klaps, der uns zu denken gibt,
einer hat uns überholt. Wir sinken!
Nachts über Definitionen unserer selbst
hängen geblieben in Kleewiesen, beschenken wir
Füchse, verstädterte Tiere, mit Anwesenheit.
Was heute gültig ist, verstehen wir
morgens neu. Milchlaster, lass,
wir fügen uns, gehen halb im Schlaf heim.
Panzerketten, bebendes Laub der Kornelkirsche.
Wie Häuser sich uns nähern, sich uns zeigen.
Grenzt schon an Empfindsamkeit.
Und Gras nur zum Geleit.

Aus: Nach den Diskotheken, kookbooks, 2010

Martina Hefter   2013    Druckansicht  Zur Druckansicht - Schwarzweiß-Ansicht    Seite empfehlen  Diese Seite weiterempfehlen

 

 
Martina Hefter
Lyrik

Vom Gehen und Stehen
Nach den Diskotheken